Ein demokratisches Erscheinungsbild für das Hochschulradio Aachen

Das neue vereinfachte Logo
»HoRa Grotesque« eine exklusive Schrift für das Hochschulradio

Logo und Schrift werden durch den Einsatz von visualisierten Schallwellen ergänzt, so entsteht ein einheitliches Erscheinungsbild, das Spielraum für die individuelle Ausgestaltung lässt.

Mittels eines eigens entwickelten Programms kann jeder seine eigenen Schallwellen generieren.
Vorschläge für den Einsatz der Schallwellen.
Alle drei Kern-Elemente der neuen Marke im Einsatz.

Das Erscheinungsbild wird heute vom Radio selbst weiterentwickelt und eingesetzt und verleiht dem Hochschulradio so eine eigene visuelle Stimme als kulturelle Einrichtung.

Pause
Unmute
Visuelles Spiel mit der runden Logo-Form anlässlich des 10. Jubiläums des Hochschulradios 2016

Das Hochschulradio Aachen ist das lokale Campusradio der RWTH Aachen, von Studenten für Studenten. Ein wichtiger Bestandteil des Radios ist die Teilnahme und Organisation von lokalen subkulturellen Veranstaltungen wie Parties abseits des Mainstreams, Konzerte, Lesungen, Filmvorführungen oder Poetry Slams.

Mit den Jahren entstand so jedoch eine bunte Vielfalt an visuellen Kommunikationsformen: Jedes Mitglied des Radios gestaltete für den eigenen Bedarf, mit eigenen Schriften und Farben. Einzig das schwache alte Logo versuchte alles beieinander zu halten. Ohne Erfolg.

In einer produktiven Debatte erarbeitete ich den Vorschlag, kein neues striktes Erscheinungsbild (im Sinne eines Corporate Designs) einzuführen, sondern ein einfaches System zu entwickeln, das visuelle Kohärenz erzeugt ohne die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten für eine spezielle Party oder Sendung zu sehr einzuschränken.

So wurde das Logo vereinfacht, eine eigene Hausschrift entwickelt und mithilfe von generativer Gestaltung ein Erscheinungsbild erschaffen, das jeden mit der Stimme des Hochschulradios kommunizieren lässt.

Für: Hochschulradio Aachen
Rolle: Konzeption, Visuelle Gestaltung, Generative Gestaltung, Creative Coding